Gesellschaft zur Altlastensanierung in Bayern mbH (GAB)

Aktuelles

  • GAB KOMPAKT 02/2017

    GAB-KOMPAKT-17-2-T.jpg

    Themen dieser Ausgabe: Sanierungen der ehemaligen Farbenfabrik Holtzapfel in ...

    > weiterlesen
  • Finanzzuweisungen FAG

    P1020298-001.JPG

    > weiterlesen
  • GAB KOMPAKT 01/2017

    GAB-KOMPAKT17-1-T.jpg

    Themen dieser Ausgabe: Sanierung der Deponie Erlach in Neustadt a.Main, Neuer ...

    > weiterlesen
  • GAB KOMPAKT 04/2016

    GAB-KOMPAKT-16-4-T.jpg

    Themen dieser Ausgabe: Anwendung des ISCO-Verfahrens, Flächenrecycling ...

    > weiterlesen
  • 25 Jahre GAB

    GAB-Logo-25.jpg

    25 Jahre erfolgreiche Altlastensanierung

    > weiterlesen
GAB > Industriell-gewerbliche Altlasten > Untersuchung und Sanierung

Kontakt

Boehm.jpg Alexander Böhm

Telefon: 089 / 44 77 85 - 19
> E-Mail schreiben


Inhaltsverzeichnis

Untersuchung und Sanierung

Untersuchung und Sanierung von industriell-gewerblichen Altlasten

- Die GAB - Partner der Landkreise und kreisfreien Städte -

Seit 1989, dem Gründungsjahr der Gesellschaft zur Altlastensanierung in Bayern mbH (GAB), unterstützt die GAB die Landkreise und kreisfreien Städte in Bayern finanziell bei der Untersuchung und Sanierung von Altlasten gewerblicher bzw. industrieller Herkunft. Der Gesellschafter Freistaat Bayern - vertreten durch das Bayerische Staatsministerium der Finanzen, für Landesentwicklung und Heimat - stellt der GAB hierfür Finanzmittel zur Verfügung.

Die GAB beteiligt sich mit den zur Verfügung gestellten Mitteln entsprechend ihrer Satzung an der Detailuntersuchung altlastverdächtiger Flächen und den erforderlichen Maßnahmen bis zum Abschluss der Sanierung, wenn die Kreisverwaltungsbehörde diese Maßnahmen aus tatsächlichen oder rechtlichen Gründen gegenüber einem Verpflichteten nicht oder nicht auf dessen Kosten durchsetzen kann.

Eine Beteiligung der GAB ist erst bei hinreichendem Verdacht einer Altlast möglich. Bei Antragstellung soll die Amtsermittlung bzw. die orientierende Untersuchung gem. § 2 Abs. 3 BBodSchG abgeschlossen sein. Ob eine finanzielle Beteiligung bereits im Stadium der Detail- und Sanierungsuntersuchung in Betracht kommt, ist im Einzelfall davon abhängig, inwieweit die hierfür notwendigen Kosten dem Haushalt der Gebietskörperschaft zugemutet werden können.

Auch wenn die Detail- und Sanierungsuntersuchungen sowie Sofortmaßnahmen zunächst von der Kreisverwaltungsbehörde vorzufinanzieren sind, können diese Kosten bei einer Beteiligung der GAB in die Finanzierung einbezogen werden, wenn die GAB in dieser Phase bereits in die fachliche Abstimmung einbezogen war.

Für eine Entscheidung der GAB-Gremien, ob einer Beteiligung der GAB im Rahmen einer Sanierungsvereinbarung zugestimmt wird, ist im Regelfall u. a. eine Variantenbetrachtung mit belastbarer Kostenschätzung und die Stellungnahme der Fachbehörde (WWA) vorzulegen. Für den Fall, dass angesichts besonders hoher Kosten bereits in der Phase der Detail- und Sanierungserkundung eine finanzielle Beteiligung beantragt werden soll, wird hierfür der konkrete Untersuchungsumfang mit belastbarer Kostenschätzung benötigt.

Im Regelfall trägt die GAB heute 75 % der Kosten. Neben der finanziellen Unterstützung kann sich die Kreisverwaltungsbehörde auf eine unkomplizierte fachliche Unterstützung durch die GAB verlassen. 


Hinweis

Für die Finanzierung von Altlasten in Bayern, bei denen der Verursacher nicht mehr greifbar oder nicht ausreichend leistungsfähig ist, steht in Bayern neben der Finanzierungsmöglichkeit durch die GAB noch das folgende Finanzierungsinstrument zur Verfügung:

  • Art. 7 Abs. 4 Finanzausgleichsgesetz - für Landkreise und kreisfreie Gemeinden


Des weiteren bieten europäische Kofinanzierungsmittel ein Finanzierungsinstrument:

  • EFRE-Mittel - Europäische Kofinanzierungsmittel für Kommunen

Beide Instrumente finden Sie ausführlich im Fachbeitrag "Finanzierung von Altlastensanierungen in Bayern".