Gesellschaft zur Altlastensanierung in Bayern mbH (GAB)

Aktuelles

  • GAB KOMPAKT 02/2017

    GAB-KOMPAKT-17-2-T.jpg

    Themen dieser Ausgabe: Sanierungen der ehemaligen Farbenfabrik Holtzapfel in ...

    > weiterlesen
  • Finanzzuweisungen FAG

    P1020298-001.JPG

    > weiterlesen
  • GAB KOMPAKT 01/2017

    GAB-KOMPAKT17-1-T.jpg

    Themen dieser Ausgabe: Sanierung der Deponie Erlach in Neustadt a.Main, Neuer ...

    > weiterlesen
  • Altlastensymposium 2017

    2017-Altlastensymposium.jpg

    5. und 6. Juli 2017 in Nürnberg

    > weiterlesen
  • GAB KOMPAKT 04/2016

    GAB-KOMPAKT-16-4-T.jpg

    Themen dieser Ausgabe: Anwendung des ISCO-Verfahrens, Flächenrecycling ...

    > weiterlesen
  • GAB KOMPAKT 03/2016

    GAB-KOMPAKT-16-03.jpg

    Themen dieser Ausgabe: Bericht Altlastensymposium 2016 GAB und altlastenforum ...

    > weiterlesen
  • GAB KOMPAKT 02/2016

    GAB-KOMPAKT-2016-2-Titel.jpg

    Themen dieser Ausgabe: Deponiesanierungen Rederstraße und Wassertalgraben

    > weiterlesen
  • GAB KOMPAKT 01/2016

    GAB-KOMPAKT-16-1-T.jpg

    Themen dieser Ausgabe: Deponiesanierung Bleich, Bericht ...

    > weiterlesen
  • 25 Jahre GAB

    GAB-Logo-25.jpg

    25 Jahre erfolgreiche Altlastensanierung

    > weiterlesen

Interview

5 Fragen zu Altlasten

Interview mit Herrn Bürgermeister Karl Schlosser, Gemeinde Ellzee

Mai 2011

Herr Bürgermeister, Sie haben mit Unterstützung durch die GAB und den Unterstützungsfonds die Deponie Ellzee saniert.

1. Was hat Sie veranlasst, das Altlastenthema in Ihrer Gemeinde anzugehen?

Die Gemeinde Ellzee hatte unmittelbar an dem bestehenden Sportplatz ein Gelände von 1,7 ha, das in den zurückliegenden Jahren als Kies- und Sandgrube genutzt wurde. Verfüllt wurden die ausgebeuteten Gruben in einem Teilbereich von ca. 3.500 m² mit Hausmüll, Gewerbemüll, Bauschutt und dergleichen. Ein größerer Teilbereich wurde als Bauschuttdeponie genutzt. Das ganze Areal befand sich in einem unordentlichen Zustand. Als dann der Sportverein Ellzee einen Platz für ein weiteres Spielfeld benötigte, hat sich diese Fläche angeboten. Die Untersuchungen ergaben jedoch, dass für die Errichtung eines Spielfeldes die gesamte Deponie saniert werden muss.

2. Was waren Ihre wichtigsten Erfahrungen bei der Sanierung der Deponie?

Dass man unbedingt Ingenieurbüros und Firmen, die Erfahrung mit Deponiesanierungen haben, beauftragen sollte; auch darf die Zeit keine Rolle spielen. Man hat hier Kontakt mit sehr vielen Behörden. Beim Bau spielt das Wetter eine große Rolle; es kann nur bei gutem Wetter gebaut werden.

3. Wie wurde die Sanierungsmaßnahme in der Gemeinde aufgenommen?

Sehr gut; wer das Gelände vorher gekannt hat und sieht, wie es nach der Sanierung ist, der ist begeistert.

4. In welchen Punkten hat Ihnen die Zusammenarbeit mit der GAB die Arbeit erleichtert?

Selbstverständlich steht auch in unserer Gemeinde auf diese Frage der Zuschuss der GAB an erster Stelle. Obwohl wir nur für einen Teilbereich der Deponie einen Zuschuss in Höhe von 118.000 Euro bekommen haben, hat uns dieser Zuschuss zur Finanzierung der Gesamtmaßnahme von 300.000 Euro sehr geholfen und die Entscheidung zur Sanierung leicht gemacht. Auch die freundlichen und kompetenten Ansprechpartner der GAB haben das ganze Antragsverfahren erleichtert.

5. Welchen Rat würden Sie anderen Gemeinden im Hinblick auf Deponiesanierungen mitgeben?

Ich würde jede notwendige Sanierung von Altlasten unbedingt durchführen, solange es den Unterstützungsfonds der GAB gibt.

Vielen Dank für das freundliche Gespräch!

 

Deponie Ellzee
Deponiebetrieb 1970 bis 1979
Fläche 3.500 m²
Einlagerung 6-12.000 m³
Gesamtkosten: 300.000 Euro (ohne Sportplatzbau!)
Bauzeit: Herbst 2009 bis Frühjahr 2011
Ausführlicher Bericht in GAB KOMPAKT 04/2010